Orthopädie

(Funktionsstörungen des Bewegungsapparats)

Die ergotherapeutische Förderung innerhalb der Orthopädie umfasst die Verbesserung von Funktionsstörungen im Bewegungs- und Stützapparat.

Betroffen sind Kinder, Jugendlichen und Erwachsene jeden Alters.

Funktionsstörungen können angeboren, durch einen Unfall oder chronischen Erkrankungen erworben sein. 

In der Ergotherapie arbeiten Klienten und Therapeuten an der Verbesserung und Wiederherstellung der Beweglichkeit, der Erweiterung von Bewegungsradien, der Schulung neuer Bewegungsabläufe und Handlungsstrategien, um alltägliche Hindernisse selbstständig meistern zu können.

Krankheitsbilder

Funktionsstörungen des Bewegungsapparats hervorgerufen durch Verletzungen der Muskeln, Sehen, Bänder, Knochen und Nerven

Narbenbildungen mit daraus resultierenden Funktionsstörungen

Entzündliche und degenerative Gelenk- und Weichteilerkrankungen (Arthrose, rheumatoide Arthritis)

Fehlhaltungen und Fehlbildungen im Skelettsystem

Krebserkrankungen

Amputationen

Erkrankungen der Wirbelsäule

Ziele der Orthopädie

Die Ziele bei orthopädischen Krankheitsbildern sind die Erhaltung, Verbesserungen und der Wiedergewinn des Handlungs- und Bewegungsrahmens.

Der Klient erhält aus physischer Sicht mehr Selbstständigkeit im alltäglichen Handeln und kann seine Handlungsfähigkeit erhalten und/oder erweitern.

In Zusammenarbeit mit dem Klienten können fortschreitende Erkrankungen abgeschwächt und z.B. durch Hilfsmittel begleitet werden.

Ziel ist hierbei die selbstständige Handlungsfähigkeit im Alltag.