Geriatrie

(Erkrankungen im Alter)

Die Ergotherapie befasst sich im Bereich der Geriatrie mit älteren Menschen, welche in den verschiedensten Alltagssituationen eingeschränkt sind. Im Mittelpunkt hierbei steht die Rückkehr in den Alltag und der Umgang mit neuen Wohnsituationen und Verlusten.

Das Krankheitsbild entscheidet welche ergotherapeutischen Maßnahmen angewandt werden, dabei wird jederzeit klientenzentriert gearbeitet. Die Ergotherapie arbeitet gemeinsam mit ihren Klienten daran, die Selbstständigkeit und die Lebensqualität zu verbessern.

Krankheitsbilder

Schlaganfälle

Hirnblutungen

Morbus Parkinson

Demenzielle Erkrankungen

Herz-/und Lungenerkrankungen

Spätfolgen nach Stürzen

Diabetes Erkrankungen des Skelettsystems (z.B. Arthrose, Rheuma)

Frakturen, Amputationen sowie die Behandlung nach einem operativen Eingriff

Ziele der Geriatrie

Nach den Interventionen sollen die Klienten eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität nachweisen.

Die Selbstständigkeit im Haushalt und die eigene Versorgung sollten keine großen Probleme darstellen. Klienten werden durch Beratungen und regelmäßiges ADL-Training (Aktivitäten des täglichen Lebens) unterstützt.

Durch verschiedene ergotherapeutische Maßnahmen arbeiten Ergotherapeuten und Klienten gemeinsam auf einen Erhalt der psychischen Stabilität, Grob- und Feinmotorik, neuropsychologischen, kognitiven, motorisch-funktionellen und sensorischen Fähigkeiten.